Die Blockheizkraftwerke der SWU

Blockheizkraftwerke (BHKWs) erzeugen Wärme und Strom in einem Prozess. Dadurch steigt der Brennstoffnutzungsgrad auf bis zu 90%. Als Brennstoffe kommen überwiegend Erdgas und Biogas zum Einsatz.

Wie funktionieren Blockheizkraftwerke?

Die Technik

Das Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine kompakte Einheit, bestehend aus einem Motor, einem Stromgenerator und Wärmetauschern. Ein Verbrennungsmotor treibt den stromerzeugenden Generator an. Die heißen Abgase werden über einen Abgaswärmetauscher genutzt und dadurch wird das Heizwasser der Fernwärme erwärmt. Die Kühlung des Motors erfolgt mit einem Kühlwasser-Wärmetauscher, der Wasser aus dem Rücklauf des Heiznetzes nutzt.

Als Antrieb für den Stromerzeuger können Verbrennungsmotoren, das heißt Diesel- oder Gasmotoren, aber auch Gasturbinen verwendet werden. Als Brennstoff wird Erdgas, Diesel, Heizöl, Pflanzenöl oder Holz eingesetzt, um mechanische Energie zu gewinnen, die vom Generator des BHKW in elektrische Energie umgewandelt wird. So lassen sich auch Biogasanlagen mit BHKWs kombinieren.

Der extrem hohe Gesamtnutzungsgrad des eingesetzten Brennstoffes ergibt sich aus der Nutzung der Abwärme, die bei der Stromerzeugung entsteht. Die eingesetzte Energie wird zu 90% in nutzbare Energie umgewandelt, d.h.: elektrisch 35% thermisch 55%. Durch die Nutzung der Abwärme wird die eingesetzte Primärenergie bis zu 90% genutzt. Blockheizkraftwerke können so bis zu 40% Primärenergie einsparen.

Das Blockheizkraftwerk ist eine ausgereifte Technologie, die von der 100-jährigen Entwicklungsgeschichte von Otto- und Dieselmotoren profitiert. Auch bei Mini-BHKWs sind inzwischen mehrjährige Anwendungserfahrungen vorhanden.

Voraussetzungen für ein Blockheizkraftwerk:

  • Temperatur der benötigten Wärme max. 90°C
  • Betriebsdauer/Jahr mind. 4.000 Stunden
  • Erdgas

Bei einem Blockheizkraftwerk (BHKW) wird der Energieträger, meist Erdgas, in einem thermodynamischen Prozess genutzt, um mechanische Energie und daraus elektrische Energie zu generieren. Die Abwärme wird in das Heizungs-bzw.Warmwassersystem des Gebäudes eingespeist. Der Strom wird für den Eigenbedarf genutzt oder ins öffentliche Netz eingespeist.

Um die BHKW-Anlage wirtschaftlich zu betreiben, sollte sie möglichst ganzjährig im Einsatz sein und auch in den Sommermonaten auf einem Mindestniveau laufen. Zur ausreichenden Auslastung der Anlage sollte die Warmwassererzeugung zentral über das BHKW erfolgen. Dazu sollte die Anlage so ausgelegt werden, dass die Grundlast an Wärme durch das BHKW bereitgestellt wird. Den Spitzenwärmebedarf in der Heizperiode deckt ein Zusatzkessel ab.

Der Vorteil von Blockheizkraft

    BHKW - hohe Energieeffizienz

    Im Vergleich zu Kohlekraftwerken mit einem Energieeinsatz von 157% und einer Efiizienz von 55% erreichen Blockheizkraftwerke mit einem Energieeinsatz von 100% eine Efiizienz von 87%.


    Blockheizkraftwerke (BHKW) nutzen das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Das bedeutet: Die bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme entweicht nicht einfach ungenutzt in die Umwelt, sondern wird für die Wärmeversorgung eingesetzt. Dadurch wird der Wirkungsgrad der Energieerzeugung erheblich erhöht, was die Kosten senkt und die Umwelt entlastet.

    • Erlöse aus Stromverkauf mindern den Wärmepreis
    • Speicher erlauben eine strom-abhängige Steuerung des BHKWs
    • durch die hohe Brennstoffausnutzung eine sehr gute Umweltbilanz

    BHKW Neu-Ulm

    Blockheizkraftwerk der SWU Bradleystraße Neu-Ulm

    In der Bradleystraße in Neu-Ulm versorgt eines der größten Blockheizkraftwerke der SWU insgesamt ca. 2.700 Kunden.

    Anlagen der SWU im Rahmen der Wärmeleistung

    Die SWU betreiben aktuell 263 Anlagen im Rahmen der Wärmedienstleistung mit einer Gesamtleistung von 62 MW.
    SWU Wärmeleistung Übersicht Bild der Tabelle

    Auswahl an Blockheizkraftwerken der SWU

    Anlage Inbetriebnahme Anzahl
    Motoren
    elektrische
    Leistung
    thermische
    Leistung
    CO2-Einsparung
    Tonnen/Jahr
    Neu-Ulm, Bradleystraße 1999 4 7,7 MW 8,3 MW
    17.000
    Senden, Eigenbedarfs-BHKW 2012 1 1,2 MW 1,2 MW
    2.880
    Neu-Ulm, Wonnemar 1998 1 1,0 MW 1,3 MW 2.360
    Offenhausen 1998 2 276 kW 478 kW 621
    Blaustein, Bad Blau 1993 3 150 kW 300 kW 337
    Ulm, Lindenhöhe 2011 1 140 kW 212 kW 315
    Oberelchingen 1999 1 65 kW 110 kW 146
    Jungingen 1999 1 62 kW 103 kW 139
    Neu-Ulm, Wegenerstraße 2008 1 50 kW 81 kW 112
    Böfingen 2003 1 50 kW 91 kW 112
    Ulm, Burgunderweg 2009 1 50 kW 81 kW 112
    Donaustetten 2008 1 50 kW 81 kW 112
    Ulm, Frauensteige 2008 1 50 kW 81 kW 112
    Ulm, Karlstraße 1-3 2004 1 50 kW 91 kW 112
    Ulm, Kloster Wiblingen 2009 1 50 kW 81 kW 112
    Ulm, Ochsensteige 2012 1 50 kW 200 kW 112
    Senden, Hallenbad, Steinlestraße 2011 1 50 kW 80 kW 112
    Senden, Hauptschule 2004 1 50 kW 91 kW 112
    Blaustein, Ludwig-Uhland-Schule 2008 1 50 kW 81 kW 112
    Aulendorf 2003 1 49 kW 81 kW 110
    Neu-Ulm, Filchnerstraße 1999 1 5,5 kW 12,5 kW 12
    Laupheim 1999 1 5,5 kW 12,5 kW 12
    Ulm, Trommlergasse 2002 1 4,7 kW 12,5 kW 10
    Technische Werke Herbrechtingen (TWH)
    Wärmeversorgung Sportzentrum Bibris, Baumschulenweg 1994 3 150 kW 300 kW 337
    Wärmeversorgung Bolheimer Straße 1999 2 11 kW 25 kW 24
    Technische Werke Blaubeuren (TWB)
    Wärmeversorgung Hallenbad, Dodelweg 1999 1 138 kW 239 kW 310
    Wärmeversorgung Grundschule, Alberstraße 2003 1 50 kW 91 kW 112
    Stadtwerke Niederstotzingen (SVN)
    Wärmeversorgung Schul- und Sportzentrum, Bergstraße 2004 1 50 kW 91 kW 112

    Ihre Ansprechpartner

    Heinrich Mangold
    Kundenberatung Wärme
    SWU Energie GmbH
    Telefon 0731 166-2040
    Telefax 0731 166-2659
    heinrich.mangold@swu.de
    Marko Haag
    Betrieb Fernwärme
    SWU Energie GmbH
    Telefon 0731 166-1730
    Telefax 0731 166-1739
    marko.haag@swu.de

    Hilfe bei Störungen

    Fahrplanauskunft

    Daten, Zahlen, Fakten,

    Blockheizkraftwerk Bradleystraße, Neu-Ulm
    Motorenleistung 4 x 2.000 kW
    Generatorenleistung 4 x 1.938 kW
    Nutzwärmeleistung 4 x 2.100 kW
    Gesamtleistung elektrisch 7.752 kW
    Gesamtleistung thermisch 8.400 kW
    Wärmespeicheranlage 4 x 100m3

    Mehr Infos unter:

    Broschüre Umweltpartner