Zum Inhalt der Seite springen
Produkte & Leistungen
Unternehmen

Stadtwerke geben Pläne für Iller-Kraftwerk bei Bellenberg auf

Wirtschaftlichkeit steht in Frage. Zunehmende ökologische Anforderungen würden den Bau verteuern.

Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm geben ihr Vorhaben, an der Iller bei Bellenberg ein Wasserkraftwerk zu errichten, auf. Das laufende Genehmigungsverfahren wird nicht weiterverfolgt. Die Stadtwerke haben den 2012 beim Landratsamt Neu-Ulm eingereichten Antrag auf wasserrechtliche Planfeststellung zurückgezogen.

„Die mit der Realisierung einer solchen Anlage verbundenen Unwägbarkeiten sind uns zu groß geworden“, begründet Geschäftsführer Bernd Adolph von der Stadtwerke-Tochtergesellschaft SWU Energie den Ausstieg. Seit Projektbeginn hätten die Planungen mehrfach Änderungen erfahren. Es zeichne sich ab, dass immer höhere Auflagen hinsichtlich Umweltschutz und Gewässerökologie das Vorhaben weiter verteuern würden. „Die Stadtwerke sehen keine Chance mehr, die Investitionen in angemessener Zeit hereinzuholen“, erklärt Bernd Adolph.

Geplant war ein 2.700 Kilowatt leistendes Kraftwerk bei Iller-Kilometer 17,0 in Höhe Bellenbergs. Die Anlage wäre damit deutlich kleiner als das SWU-Wasserkraftwerk Böfinger Halde an der Donau gewesen. Bei einer Fallhöhe von 5,60 Metern hätten die beiden Turbinen an der Iller pro Jahr rund 12 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen können. Das entspricht dem Bedarf von etwa fünftausend Haushalten mittlerer Größe. Ursprünglich waren Baukosten von mindestens 18 Millionen Euro veranschlagt.