Zum Inhalt der Seite springen

Gas / Notfallplan

Was ist der Notfallplan Gas? Welche Krisenstufen gibt es?

Bei einer Gasmangel-Lage greifen nach Notfallplan Gas drei Krisenstufen.

1. Frühwarnstufe: Sie wird ausgerufen, wenn zum einen konkrete, ernst zu nehmende und zuverlässige Hinweise auf ein mögliches Ereignis vorliegen, das wahrscheinlich zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage und das zum anderen wahrscheinlich zur Auslösung der Alarm- bzw. der Notfallstufe führt. In dieser Stufe läuft alles wie zuvor - nur findet gezielt mehr Kommunikation zwischen allen Marktakteuren, Regierung, Bundesnetzagentur und Gasnetzbetreibern, insbesondere in einem Krisenteam statt, um die Entwicklung der Lage eng zu monitoren.

2. Alarmstufe: Ob Störung oder außergewöhnlich hohe Gas-Nachfrage: Sobald sich die Versorgungslage erheblich verschlechtert, greift die Alarmstufe. Die energiewirtschaftlichen Akteure sind auch hier noch in der Lage, die Gasversorgung mit eigenen Maßnahmen sicherzustellen. Gashändler und -lieferanten nutzen hierzu Flexibilitätspotenziale auf der Beschaffungsseite und bemühen sich bei Lieferausfall zeitnah um Ersatzmengen. Netzbetreiber stimmen sich untereinander ab und optimieren Lastflüsse im Gasnetz. Maßnahmen von Gasversorgungsnetzbetreibern sind unabhängig von den Krisenstufen möglich. Aber auch in dieser Phase könnten z. B. auch Netzbetreiber Letztverbraucher auffordern, ihren Gasverbrauch zu reduzieren – vorausgesetzt es bestehen entsprechende Vereinbarungen zwischen Netzbetreiber und Letztverbrauchern. Bei Letzteren handelt es sich in der Regel nicht um private Haushalte, sondern um Industrie oder Großgewerbe. In der ersten und zweiten Stufe sind also die Unternehmen der Energiewirtschaft die zentralen Akteure und nutzen mit netz- und marktbezogenen Maßnahmen die Instrumente, die ihnen das Energiewirtschaftsgesetz an die Hand gibt.

3. Notfallstufe: Ist nicht genug Gas zur Deckung der Gasnachfrage vorhanden, ist dies dauerhaft so und stellt die Bundesregierung diese Situation in einer Rechtsverordnung fest, ist die dritte Phase erreicht. In der sog. Notfallstufe tritt die Bundesnetzagentur als weiterer Akteur der Gasversorgung mit auf den Plan. In ihrer Rolle als Bundeslastverteiler ergreift sie hoheitliche Maßnahmen, um die Versorgung mit Gas zu sichern – insbesondere die Versorgung der geschützten Kundengruppen (siehe unten). Hierzu kann die Bundesnetzagentur über den Verbrauch entscheiden und Maßnahmen gegenüber großen Gaskunden, Gasversorgern und Gasnetzbetreibern verfügen.

Zurück

Weitere Fragen aus dieser Kategorie

Wie sicher ist die Gasversorgung in Deutschland aktuell?
Wie sicher ist die Gasversorgung im Hinblick auf den Herbst/Winter?
Was passiert, wenn das in Deutschland verfügbare Gas nicht mehr für alle ausreicht?
Wie haben die Stadtwerke für den Fall von Engpässen vorgesorgt?
In welcher Krisenstufe befinden wir uns gegenwärtig?
Gibt es eine Abschaltreihenfolge für den Notfall? Wer entscheidet und regelt die Kriterien?
Ab wann ist eine Firma ungeschützter Kunde? Ist mein Unternehmen schützenswert?
Wie erfolgt die Abschaltung nicht geschützter Kunden? Was sind die Kriterien?
Wann und wie werde ich von meinem Versorger im Falle einer Abschaltung informiert und wie lange dauert diese Lage dann? Oder wird meine Versorgung einfach abgestellt?
Kann die Gasmenge so gesteuert werden, dass einzelne Kunden beliefert werden und andere nicht? Kann die Gaszufuhr einzelner Haushalte fernabgeschaltet werden? Oder muss ein Techniker vor Ort eine Abschaltung vornehmen?
Müssen Gaskunden ihre Rechnungen weiterzahlen, wenn kein Gas mehr da ist? Was passiert dann mit den Abschlagzahlungen?
Wird Gas noch teurer? Steigen die Gaspreise weiterhin?
Gibt es für Kunden eine Entlastung?
Bekomme ich eine Entschädigung, wenn ich bzw. mein Gewerbebetrieb nicht mehr mit Gas versorgt werden? Ist grundsätzlich ein Schadenersatz möglich?
Lässt sich die Gasversorgung nach einer Abschaltung problemlos wieder einschalten?
Wie kann ich effektiv meinen Gasverbrauch als Haushaltskunde im Alltag absenken?
Was kann ich tun, um eine mögliche Nachzahlung zu vermeiden?
Werden die Energiepreise für Gas und Fernwärme erhöht?
Ich habe Information nach §9 EnSikuMaV erhalten und würde gern in den dort angegebenen SWU Erdgas (Grundversorgung) wechseln. Was muss ich tun?
Wie kann ich Gas sparen?
Was genau gilt für Erdgas ab 1. Oktober 2022?
Wie wirkt der Gaspreis auf den Strompreis?
Wie lange steigen die Preise noch?
Warum befinden wir uns aktuell in einer Gas- beziehungsweise Strom- und Energiekrise?
Was ist der Gaspreis-Deckel / Was ist die Gaspreis-Bremse?
Wann kommt meine Preisanpassung?

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Telefon
0731 166-2800
Default

* Pflichtfelder | Datenschutzerklärung

 
Zurück

Sie haben Lob oder Kritik?

Telefon
0731 166-2880
Default

* Pflichtfelder | Datenschutzerklärung

 
Zurück