Zum Inhalt der Seite springen
Produkte & Leistungen

Meldefristen

2021
Titelmotiv: SWU Fristenkalender

Verpassen Sie keine Fristen für Meldungen, Antragstellungen, Veröffentlichungen oder Mitteilungen, die im Energiebereich wichtig sind.

Laden Sie sich einfach die für Sie relevanten Termine in Ihr elektronisches Kalenderprogramm!

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unser Beraterteam.
Weitere Informationen zu den gesetzlichen Strompreisbestandteilen 2021 finden Sie hier.

Haftungsausschluss

Der Kunde hat eigenverantwortlich sicher zu stellen, dass die gesetzlichen und sonstigen Vorgaben eingehalten werden. Der Fristenkalender soll insoweit nur eine Hilfestellung geben. Die Haftung der SWU Energie GmbH sowie ihrer Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen gegenüber dem Nutzer für schuldhaft verursachte Schäden ist ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt wurde; dies gilt nicht bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, oder der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, d. h. solcher Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (sog. Kardinalpflichten). Die Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt. Der Fristenkalender erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es wurden nicht alle Fristinformationen aufgenommen.

Feste Termine

Meldefrist Filter Bezeichnung Art für Zeitraum Antrag/Meldung an ics-Datei
31.01.2021 Emissionshandel Emissionshandel - Mitteilung zum Betrieb Mitteilung Vorjahr + laufendes Jahr DEHSt
Filter Emissionshandel
Art Mitteilung
für Zeitraum Vorjahr + laufendes Jahr
Antrag/Meldung an DEHSt
rechtliche Grundlage § 22 Abs. 1 ZuV 2020
Voraussetzung/ Pflichten Der Anlagenbetreiber hat der zuständigen Behörde alle relevanten Informationen über geplante oder tatsächliche Änderungen der Kapazität, der Aktivitätsraten und des Betriebs der Anlage bis zum 31. Januar des Folgejahres, erstmals zum 31. Januar 2013, mitzuteilen.
30.09.2021 Individuelle Netzentgelte Erstanzeige Individuelle Netznutzung Antragstellung Laufendes Jahr Netzbetreiber / Bundesnetzagentur
Filter Individuelle Netzentgelte
Art Antragstellung
für Zeitraum Laufendes Jahr
Antrag/Meldung an Netzbetreiber / Bundesnetzagentur
rechtliche Grundlage BK4-13-739 (zu § 19 Abs. 2 S. 1 & 2 StromNEV)
Voraussetzung/ Pflichten Intensive Netznutzung:

Voraussetzung: Verbrauch größer 10 GWh, Benutzungsstunden mind. 7.000 Std.

Atypische Netznutzung:

Wenn die Jahreshöchstlast außerhalb der Hochlastzeitfenster des Netzbetreibers stattfindet, gibt es Unterschiede je Spannungsebene bei den zu erreichenden Erheblichkeitsschwellen.
15.10.2021 Allgemein EEG- und Offshore-Netzumlage Veröffentlichung Folgejahr -
Filter Allgemein
Art Veröffentlichung
für Zeitraum Folgejahr
Antrag/Meldung an -
rechtliche Grundlage § 5 EEV
Voraussetzung/ Pflichten Die Übertragungsnetzbetreiber haben die Pflicht, die EEG-und Offshore-Umlage für das Folgejahr zu veröffentlichen.

Ergebnis aus Konjunkturpaket vom 03.06.2020 („Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken!“): Die EEG-Umlage wird für die Jahre 2021 und 2022 festgelegt.

EEG-Umlage 2021: 6,5 ct/kWh
EEG-Umlage 2022: 6,0 ct/kWh
15.10.2021 Allgemein Vorläufige Netzentgelte Strom und Gas Veröffentlichung Folgejahr -
Filter Allgemein
Art Veröffentlichung
für Zeitraum Folgejahr
Antrag/Meldung an -
rechtliche Grundlage § 20 EnWG
Voraussetzung/ Pflichten Die Netzbetreiber haben die Pflicht, die vorläufigen Netzentgelte für das Folgejahr zu veröffentlichen.

Bis spätestens 01.01. des Jahres müssen die endgültigen Netzentgelte veröffentlicht werden.
25.10.2021 Allgemein KWK- / § 18 AbLaV, §19 StromNEV-Umlage Veröffentlichung Folgejahr -
Filter Allgemein
Art Veröffentlichung
für Zeitraum Folgejahr
Antrag/Meldung an -
rechtliche Grundlage §26b KWKG 2017, § 18 AbLaV
Voraussetzung/ Pflichten Die Übertragungsnetzbetreiber veröffentlichen die KWKG- / §19 StromNEV- und abschaltbare Lasten-Umlage für das folgende Kalenderjahr auf ihren Internetseiten.
15.11.2021 Individuelle Netzentgelte Wahloption Benutzungsstunden Individuelle Netznutzung Mitteilung Laufendes Jahr Netzbetreiber
Filter Individuelle Netzentgelte
Art Mitteilung
für Zeitraum Laufendes Jahr
Antrag/Meldung an Netzbetreiber
rechtliche Grundlage BK4-13-739 (zu § 19 Abs. 2 S. 1 StromNEV)
Voraussetzung/ Pflichten Erfolgte Anzeige auf individuelles Netzentgelt


Wechsel der Wahloption möglich. Es muss der Bundesnetzagentur mit Nennung des Schriftzeichens mitgeteilt werden und den Netzbetreiber angeschrieben werden.
31.12.2021 Produzierendes Gewerbe Antrag zur Stromsteuerentlastung bei Unternehmen Antragstellung Vorjahr Hauptzollamt
Filter Produzierendes Gewerbe
Art Antragstellung
für Zeitraum Vorjahr
Antrag/Meldung an Hauptzollamt
rechtliche Grundlage § 9 a StromStG; § 9 b StromStG; § 10 StromStG
Voraussetzung/ Pflichten § 9 a StromStG
Auf Antrag wird die Steuer für nachweislich versteuerten Strom erlassen, erstattet oder vergütet, den ein Unternehmen des produzierenden Gewerbes für bspw. Einsatz für Elektrolyse, Metallerzeugung- und -bearbeitung, Glas- oder Keramikherstellung, chemische Reduktionsverfahren entnommen hat.


§ 9 b StromStG
Eine Steuerentlastung wird auf Antrag gewährt für nachweislich versteuerten Strom, den ein Unternehmen des
produzierenden Gewerbes für betriebliche Zwecke entnommen hat und der nicht von der Steuer befreit ist.
Die Steuerentlastung beträgt 5,13 Euro für eine Megawattstunde. Eine Steuerentlastung wird nur gewährt, soweit der Entlastungsbetrag im Kalenderjahr den Betrag von 250 Euro übersteigt.


§ 10 StromStG

Die Steuer für nachweislich versteuerten Strom, den ein Unternehmen des Produzierenden Gewerbes für betriebliche Zwecke, ausgenommen solche nach § 9 Absatz 2 oder Absatz 3, entnommen hat, wird auf Antrag erlassen, erstattet oder vergütet, soweit die Steuer im Kalenderjahr den Betrag von 1.000 Euro übersteigt. Eine nach § 9b mögliche Steuerentlastung wird dabei abgezogen. Erlass-, erstattungs- oder vergütungsberechtigt ist das Unternehmen des Produzierenden Gewerbes, das den Strom entnommen hat. Die Steuerentlastung wird nicht für Strom gewährt, der für Elektromobilität verwendet wird.

Die Steuer wird nach den Absätzen 1 und 2 erlassen, erstattet oder vergütet, wenn
1. das Unternehmen für das Antragsjahr nachweist, dass es
a) ein Energiemanagementsystem betrieben hat, das den Anforderungen der DIN EN ISO 50001, Ausgabe Dezember 2011 oder Ausgabe Dezember 2018, entspricht, oder
b) eine registrierte Organisation nach Artikel 13 der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 761/2001, sowie der Beschlüsse der Kommission 2001/681/EG und 2006/193/EG (ABl. L 342 vom 22.12.2009, S. 1), die durch die Verordnung (EG) Nr. 517/2013 (ABl. L 158 vom 10.6.2013, S. 1) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung, ist, und

2. die Bundesregierung
a) festgestellt hat, dass mindestens der nach der Anlage zu § 10 für das Antragsjahr vorgesehene Zielwert für eine Reduzierung der Energieintensität erreicht wurde, sowie
b) die Feststellung nach Buchstabe a im Bundesgesetzblatt bekannt gemacht hat.

Kleine und mittlere Unternehmen können anstelle der in Satz 1 Nummer 1 genannten Energie- und Umweltmanagementsysteme alternative Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz betreiben, die den Anforderungen der DIN EN 16247-1, Ausgabe Oktober 2012, entsprechen; kleine und mittlere Unternehmen sind solche im Sinn der Empfehlung 2003/361/EG der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (ABl. L 124 vom 20.5.2003, S. 36) in der jeweils geltenden Fassung.

Abweichend von Absatz 3 wird die Steuer erlassen, erstattet oder vergütet
1. für die Antragsjahre 2013 und 2014, wenn das Unternehmen nachweist, dass es im Antragsjahr oder früher begonnen hat, ein Energiemanagementsystem nach Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe a oder ein Umweltmanagementsystem nach Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe b einzuführen,
2. für das Antragsjahr 2015, wenn
a) das Unternehmen nachweist, dass es im Antragsjahr oder früher die Einführung eines Energiemanagementsystems nach Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe a abgeschlossen hat, oder wenn das Unternehmen nachweist, dass es im Jahr 2015 oder früher als Organisation nach Artikel 13 der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 registriert worden ist, und
b) die Voraussetzungen des Absatzes 3 Satz 1 Nummer 2 erfüllt sind.

Für kleine und mittlere Unternehmen gilt Absatz 3 Satz 2 entsprechend.
31.12.2021 Produzierendes Gewerbe Energiesteuerentlastung bei Unternehmen des produzierenden Gewerbes Antragstellung Vorjahr Hauptzollamt
Filter Produzierendes Gewerbe
Art Antragstellung
für Zeitraum Vorjahr
Antrag/Meldung an Hauptzollamt
rechtliche Grundlage § 51 EnergieStG; § 54 EnergieStG; § 55 EnergieStG, (§ 169 Abs. 2 Nr. 1 AO); § 100 EnergieStG
Voraussetzung/ Pflichten § 51 EnergieStG

Eine Steuerentlastung wird auf Antrag gewährt für Energieerzeugnisse, die nachweislich versteuert worden sind und von einem Unternehmen für die Herstellung von Glas oder Keramik, Metallerzeugung und -bearbeitung, chem. Reduktionsverfahren, thermische Abfall- o. Abluftbehandlung, gleichzeitig zu Heizzwecken und anderen Zwecken verheizt wurde.


§ 54 EnergieStG
Eine Steuerentlastung wird auf Antrag gewährt für Energieerzeugnisse, die nachweislich nach § 2 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1, 3 bis 5 versteuert worden sind und von einem Unternehmen des Produzierenden Gewerbes im Sinne des § 2 Nr. 3 des Stromsteuergesetzes oder von einem Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft im Sinne des § 2 Nr. 5 des Stromsteuergesetzes zu betrieblichen Zwecken verheizt oder in begünstigten Anlagen nach § 3 verwendet worden sind. Eine Steuerentlastung für Energieerzeugnisse, die zur Erzeugung von Wärme verwendet worden sind, wird jedoch nur gewährt, soweit die erzeugte Wärme nachweislich durch ein Unternehmen des Produzierenden Gewerbes oder ein Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft genutzt worden ist.

Die Steuerentlastung beträgt:
- Heizöl 15,34 €/1.000 l
- Erdgas 1,38 €/MWh
- Flüssiggas 15,15 €/1.000 kg

§ 55 EnergieStG

Vorrausetzungen:
- Unternehmen des produzierenden Gewerbes
- Eine Steuerentlastung wird nur gewährt, soweit der Entlastungsbetrag im Kalenderjahr den Betrag von 750 Euro übersteigt
- Nicht-KMU: Nachweis des Betriebs oder der Einführung eines Energiemanagementsystems /Umweltmanagementsystems
- KMU: Nachweis des Betriebs oder der Einführung eines Energieaudits oder eines alternativen Systems zur Verbesserung der Energieeffizienz.

Vergünstigung: Steuermenge nach §54 EnergieStG abzgl. Unterschiedsbeitrag in der Rentenversicherung, davon sind 90% rückerstattungsfähiger Höchstbetrag Steueranteil jeweils abzgl. 750 EUR Selbstbehalt:
Heizöl 5,11 €/1.000 l, Erdgas 2,28 €/1MWh, Flüssiggas 19,89 €/1.000 kg.
31.12.2021 Steuer Wahloption jährlicher oder monatlicher Steuererhebung Mitteilung Folgejahr Hauptzollamt
Filter Steuer
Art Mitteilung
für Zeitraum Folgejahr
Antrag/Meldung an Hauptzollamt
rechtliche Grundlage § 8 Abs. 2 Satz 1 StromStG
Voraussetzung/ Pflichten Es besteht die Wahl zwischen einer monatlichen oder jährlichen Steuermeldung. Das Wahlrecht kann nur für jeweils ein Kalenderjahr ausgeübt werden. Es ist durch eine Erklärung auszuüben, die spätestens am 31. Dezember des Vorjahres beim Hauptzollamt eingegangen sein muss. Wird die Erklärung nicht rechtzeitig abgegeben, ist die Steuer jährlich anzumelden und zu entrichten.
31.12.2021 Stromeigenerzeugung Energiesteuerentlastung bei Stromeigenerzeugung Antragstellung Vorjahr Hauptzollamt
Filter Stromeigenerzeugung
Art Antragstellung
für Zeitraum Vorjahr
Antrag/Meldung an Hauptzollamt
rechtliche Grundlage § 53 EnergieStG; § 53 a EnergieStG; § 100 EnergieStG
Voraussetzung/ Pflichten § 53 EnergieStG
Eine Steuerentlastung wird auf Antrag gewährt für Energieerzeugnisse, die
1. nachweislich nach § 2 Absatz 1 Nummer 9 und 10, Absatz 3 Satz 1 oder Absatz 4a versteuert worden sind und
2. zur Stromerzeugung in ortsfesten Anlagen verwendet worden sind,

soweit der erzeugte Strom nicht nach § 9 Absatz 1 Nummer 1, 3, 4, 5 oder 6 des Stromsteuergesetzes von der Stromsteuer befreit ist. Wenn die in der Anlage erzeugte mechanische Energie neben der Stromerzeugung auch anderen Zwecken dient, wird nur für den auf die Stromerzeugung entfallenden Anteil an Energieerzeugnissen eine Steuerentlastung gewährt.

§ 53 a EnergieStG
Eine teilweise Steuerentlastung wird auf Antrag gewährt für Energieerzeugnisse, die nachweislich nach § 2 Absatz 1 Nummer 9 und 10, Absatz 3 Satz 1 oder Absatz 4a versteuert worden sind und die zur gekoppelten Erzeugung von Kraft und Wärme in ortsfesten Anlagen mit einem Monats- oder Jahresnutzungsgrad von mindestens 70 Prozent verheizt worden sind.

Individuelle Fristen

Meldefrist Filter Bezeichnung Art für Zeitraum Antrag/Meldung an
Innerhalb 12 Monaten Emissionshandel Antrag auf kostenfreie Zuteilung von Treibhausgas-Emissionsberechtigungen Antragstellung Handelsperiode DEHSt
Filter Emissionshandel
Art Antragstellung
für Zeitraum Handelsperiode
Antrag/Meldung an DEHSt
rechtliche Grundlage § 16 ZuV 2020
Voraussetzung/ Pflichten Anträge auf kostenlose Zuteilung für neue Marktteilnehmer sind innerhalb eines Jahres nach Aufnahme des Regelbetriebs der Anlage zu stellen, bei Kapazitätserweiterungen innerhalb 12 Monate nach Aufnahme des geänderten Betriebs.
SWU Marktbericht

SWU-Marktbericht Energie

Unser Marktbericht Energie bietet Ihnen wöchentlich einen Überblick über die aktuellen Marktpreise von Strom, Erdgas, Rohöl, Kohle und CO2-Zertifikaten an den Energiebörsen. Sie erhalten diesen per E-Mail.

Mehr

Strompreisbestandteile 2020

Zum 1. Januar 2020 ändern sich eine Reihe von gesetzlichen Strompreisbestandteilen.

Mehr

Beraterteam Energie SWU Energie GmbH
Telefon: 0731 166-2688 Fax: 0731 166-2699 Anfrage senden

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Telefon
0731 166-2688
Default

* Pflichtfelder | Datenschutzerklärung

 
Zurück

Sie haben Lob oder Kritik?

Telefon
0731 166-2880
Default

* Pflichtfelder | Datenschutzerklärung

 
Zurück